Le 16 Juin 2010

 

Unser erster Tag in Paris

 

Heute, am 16. Juni 2010 war es endlich so weit, die beiden Französischklassen acht und neun fahren für vier Tage nach Paris.

Wir trafen uns um 7.15 Uhr am Ulmer Hauptbahnhof. Frau Klein kam zu gleich etwas zu spät, da der Griff ihres Koffers abgebrochen war. Nachdem wir uns von unseren Eltern verabschiedet hatten, warteten wir auf den TGV, der pünktlich um 7.42 nach Paris abfuhr. Insgesamt waren sieben Schüler: Kim, Esra, Tanja, Julia, Elena, Marcel und Markus. Dennis konnte leider nicht mit, da er erkrankt war. Unsere Begleitpersonen waren Frau Klein sowie der Referendar Herr Stolz.

Während der 4,30 Stunden langen Zugfahrt wurde geschlafen, Musik gehört, ein wenig gespielt und gequatscht. Auf unserer Durchreise hielt der TGV nur dreimal, das erste Mal in Stuttgart, dann in Karlsruhe und der letzte Halt vor Paris war Straßburg.

Als wir endlich um 13.00 Uhr am Gare de l’Est in Paris eintrafen waren, wir alle gespannt auf die nächsten drei Tage in Frankreichs Hauptstadt.

 

 

Um zu unserem Hotel zu gelangen fuhren wir gleich das erste Mal mit der Metro und gelangten so in das Arabische Viertel, in dem sich auch unser Hotel befand. Im Hotel Pax wurden wir freundlich empfangen und bezogen recht schnell unsere Zimmer. Das Dreibettzimmer Nr. 105 belegten Esra, Tanja und ich. Kim und Julia wohnten im Zimmer 101, direkt daneben. Die beiden Jungs Marcel und Markus hatten das Zimmer Nr. 102. Das Hotelzimmer war ganz in Ordnung, ein bisschen zu klein und das Bad war auch nicht sehr sauber. Um 14.30 Uhr machten wir uns frisch erholt auf um Paris zu entdecken. Zuerst mussten wir einen kleinen Zwischenstopp in einer Boulangerie einlegen, da wir Hunger hatten. Hier wurden auch gleich unsere Französischkenntnisse auf die Probe gestellt. Aber jeder bekam das, was er haben wollte. Mit der nächsten Metro fuhren wir bis zum l’Arc de Triumphe. Wir waren alle überwältigt und schauten uns den l’Arc de Triumphe genauer an.

Dort sind alle siegreichen Schlachten, die Napoleon geführt hatte, eingemeißelt. Sogar Elchingen ist dort aufgeführt. Vom Platz des l’Arc de Triumphe aus, hatte man eine tolle Aussicht auf den Champs-Ellysee. Diese führt kerzengerade weg vom l’Arc de Triumphe. Auch das Hochhausviertel von Paris (la defense) war von hier aus gut zu sehen.

Nach dem l’Arc de Triumphe führte uns Frau Klein an vielen schönen alten Häusern und Geschäfte vorbei, bis wir schließlich vor dem Wahrzeichen Paris, dem Eiffelturm standen. Da wir ihn bisher nur von Bildern kannten, waren wir alle geplättet von diesem tollen Anblick. Nachdem wir viele Fotos gemacht und Brake-Dancern zugeschaut hatten, machten wir uns auf, um dein Eiffelturm von der Nähe aus, aber für den heutigen Tage nur vom Boden aus zu besichtigen. Danach überquerten wir die Seine über eine Brücke. Dort machten wir erst ein Mal Pause. Nach dieser kurzen Erholungsphase marschierten wir am Eiffelturm vorbei weiter zum Louvre. Den Louvre wollten wir noch diesen Abend anschauen. An einem kleinen Cafe machten wir noch eine kleine Pause. Um 18.00 Uhr gingen wir dann zurück zum Louvre. Dort gab es viele schöne Bilder von bekannten Künstlern zu bestaunen. Auch die berühmte Mona-Lisa von Leonardo da Vinci bekamen wir zu Gesicht. Doch von diesem Bild waren wir ein wenig enttäuscht, da wir es uns größer und prachtvoller vorgestellt haben.

Nach dem Louvre aßen wir bei MC Donalds eine Kleinigkeit, bevor wir es uns auf der Wiese, vor dem Louvre bequem machten. Als dann auch noch der Eiffelturm zu leuchten und glitzern begann, war der erste Tag in Paris perfekt.

Um ca. 23.00 Uhr waren wir wieder im Hotel und machte uns für die Nacht fertig.