Mit Clogs große Fußstapfen hinterlassen

Schulamtsleiter Wolfgang Mäder hat Karlo Hafner als Rektor der Realschule Blaustein verabschiedet und Margot Stützle zur Leiterin ernannt. Die Schule werde nicht in Frage gestellt, sich aber ändern, sagte Mäder.

Autor: JOACHIM STRIEBEL | 19.07.2013

Margot Stützle übernimmt die Schulleitung von Karlo Hafner. Foto: Volkmar Könneke

"Und wenn du den Eindruck hast, dass das Leben ein Theater ist, dann suche dir eine Rolle aus, die dir so richtig Spaß macht." Mit diesem Shakespeare-Spruch, den Karlo Hafner einst an eine Wand der Theaterei geschrieben hat, begrüßte Lehrer Winfried Hanold am Mittwoch die Gäste im Theaterei-Zelt in Blaustein. Dort wurde Hafner (64) nach 34 Dienstjahren an der Realschule in den Ruhestand verabschiedet und die bisherige Konrektorin Margot Stützle (55) als neue Schulleiterin eingesetzt. Hafner habe als Realschulrektor seine Rolle gefunden und ausgefüllt, lobte Hanold. Als Intendant habe er die Schule zu einem harmonischen Ganzen zusammengeführt und auch bei Dramen am Ende Lichtblicke aufgezeigt.

"Ich fühle mich ein bisschen an einen Zirkus erinnert", sagte der Leiter des Staatlichen Schulamts Biberach, Wolfgang Mäder, in seiner Ansprache im Theaterei-Zelt. Er wollte dies aber nicht negativ verstanden wissen, sondern zog einen Vergleich zwischen Zirkus und Realschule, was Können, Vielfalt und Kreativität anbelangt. Hafner, der 1984 zum Konrektor und 1995 zum Rektor ernannt wurde, habe Veränderungen erfolgreich umgesetzt, pädagogische Konzepte entwickelt und Schülern Perspektiven aufgezeigt. Die Realschule sei eine "hoch akzeptierte Schulart", die nicht in Frage gestellt werde, sagte Mäder. Künftig sei es wichtig, die "Verschiedenheit der Schüler zum Ausgangspunkt der Lernkonzepte" zu machen. Gemeinsamkeiten und Schnittmengen der Schulen müssten in den Fokus genommen werden, sagte Mäder und spielte damit auf die noch ausstehende Blausteiner Schulkonzeption an.

Als Karlo Hafners Markenzeichen bezeichnete Mäder dessen "unverbiegbare Clogs". Der scheidende Rektor hinterlasse große Fußstapfen, sagte Kurt Pilsner, Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Realschulrektoren, in der Hafner zweiter Vorsitzender ist. Bürgermeister Thomas Kayser bezeichnete das Soziale Lernen als ein wichtiges Anliegen Hafners, der selbst Vorbild sei. Der Rektor habe mit Herzblut das Konzept der Realschule verkörpert, lobte Elternbeiratsvorsitzender Michael Voigt. Hafner selbst sagte, die Zeit sei schnell vergangen. Er gestand, dass ihm der Abschied schwer fällt. Aber er wisse die Schule in guten Händen.

Margot Stützle versprach, die Schule mit ihren 340 Schülern und 26 Lehrkräften in Hafners Sinne zu führen, "aber mit meiner persönlichen Handschrift". Mäder bescheinigte ihr Ideenreichtum, Kreativität und Fingerspitzengefühl. Die neue Schulleiterin sagte, sie habe sich vor allem über die Reaktion der Schüler auf ihre Ernennung gefreut. "So viel Beifall habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht erhalten."