Am 16.07.2015 in der 5./6. Stunde kamen von der DAK Ulm und der Asys Group Dornstadt/Ulm Auszubildende, um uns ihre Ausbildungsberufe näher zu bringen. In der 5. Stunde hat Frau Anna Rempel von der DAK Ulm uns die Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen vorgestellt. Viele von uns wussten nicht, dass es diesen Beruf überhaupt gibt, umso spannender war es etwas darüber zu erfahren. Zuerst hat sie die DAK vorgestellt, für alle die, die nicht wissen was die DAK ist: Die DAK ist eine gesetzliche Krankenkasse. Sie erzählte, was sie für Aufgaben dort machen muss und welche Voraussetzungen man mitbringen sollte. Ein dickes Plus für Frau Anna Rempel war, dass sie ihre Arbeitszeiten flexibel und nach ihrem Terminplan einrichten kann. Wie in jedem anderen Ausbildungsberuf geht man in den Betrieb und in die Berufsschule. Bei dem vorgestellten Beruf hat man allerdings Vollzeitunterricht in Blöcken. Die DAK bietet zusätzlich externe und interne Praktika.  Dann war noch Zeit für Fragen, eine davon war es was ihr an ihrem Beruf besonders Spaß macht, sie antwortete, dass es die flexiblen Arbeitszeiten seien und der Umgang mit Menschen. Es gibt mittlerweile schon eine so große Auswahl an Berufen, warum haben sie dann diesen einen genommen? Mit einem Lächeln sagte sie, sie habe sich schon sehr früh für gesundheitliche Sachen interessiert und auch ein Praktikum gemacht, zudem habe sie sich auf verschiedenen Webseiten informiert ( www.planet-beruf.de, www.arbeitsagentur.de ). Die Ausbildungsvergütung ist höher als bei anderen Ausbildungsberufen und ein sehr großer Vorteil dieses Unternehmens ist, dass es deutschlandweit Zentralen gibt. Im Ganzen ist das ein Beruf, den sehr wenige kennen aber er ist auf jeden Fall ein Beruf, der einem Spaß machen kann wenn man in diese Richtung gehen möchte. Wir bedankten uns bei Frau Anna Rempel, dass sie uns ihren Ausbildungsberuf näher gebracht hat.

 

In der 6. Stunde haben wir dann zu den beiden Jungs der Asys Group gewechselt und unsere Parallelklasse zur DAK. Die Jungs Herr Jan-Luca Daur und Herr Marc Hagmann sind Auszubildende im 2. Lehrjahr zum Mechatroniker. Asys Group besteht aus mehreren  Firmen, hauptsächlich produzieren sie Maschinen, eines dieser Tochterfirmen ist die Asys Automatisierungssysteme GmbH. Dort werden die Maschinen entwickelt und solche Prozesse wie lasern, stanzen, schweißen, kanten und Oberflächenfinish finden dort statt. Deutschlandweit hat Asys Group 812 Mitarbeiter. Sie hatten einen Schaltplan dabei, um uns zu zeigen, was sie so den ganzen Tag machen. Für diesen Beruf sollte man gute Kenntnisse in Mathematik und in Physik mitbringen, aber auch wer in Mathe vielleicht nicht ganz so gut ist bekommt bei Asys Group eine Chance, was wir als Schüler persönlich sehr gut finden.

Es gibt einige Umstellungen von der Schule auf die Ausbildung:

  • Es gibt nur eine 15-minütige Frühstückspause und eine halbe Stunde Mittagspause
  • Du hast endlich dein eigenes Gehalt und stehst auf eigenen Beinen
  • Ein anderer Umgang mit Kunden, denn überall gilt der Kunde ist König

Asys Group macht zusätzlich einige Veranstaltungen nur für die Azubis, um das Team zu stärken, darunter sind auch Firmenfeste, Teambuildingaktionen, Fahrsicherheitstraining und vieles mehr. Auch hier ist die Ausbildungsvergütung höher als bei anderen Ausbildungsberufen und Firmen. Bei Asys Group hat man auch die Möglichkeit in der Firma sich weiterzubilden und aufzusteigen. Wir dankten auch Herr Jan-Luca Daur und Herr Marc Hagmann dafür, dass sie uns ihren Ausbildungsberuf näher gebracht haben.

Tipps und Tricks von IHK-Ausbildungsbotschaftern an unsere Neuner

 

Am Dienstag, den 29. November 2011, besuchte Frau Ulucer von der IHK Ulm mit vier Auszubildenden aus dem technisch-mechanischen und dem administrativen Bereich den EWG-Unterricht der neunten Klassen unserer Schule. Die Ausbildungsbotschafter/innen ermöglichten durch Ausstellungs- und Werkstücke, ihre Präsentationen sowie eine anschließende Diskussionsrunde direkte und authentische Einblicke in ihre Ausbildungsberufe. In Verbindung mit den Reflexionen unserer Schüler/innen zu ihren praktischen Erfahrungen aus den gerade absolvierten BORS-Praktika, setzte die Veranstaltung neue Impulse für ihre Berufsorientierung.