Autorenlesung mit  Dirk Kurbjuweit an der Realschule Blaustein

 

Am Dienstag, den 21.01.2014 fand an der Realschule Blaustein eine Autorenlesung mit Dirk Kurbjuweit, dem Autor des Buches „Zweier ohne“ statt. Für die 10. Klassen in Baden Württemberg ist das Buch dieses Jahr als Prüfungslektüre im Fach Deutsch vorgesehen. Die von Frau Gärtner-Ding und Frau Kuhn organisierte Lesung sollte dazu beitragen, dass die Schüler einen tieferen Einblick in das Leben des Autors und seine Sicht zu dem Buch bekommen.

                                                                                                                                             

Dirk Kurbjuweit wurde 1962 in Wiesbaden geboren. Heute ist er 51 Jahre alt und lebt gemeinsam mit seinen Kindern und seiner Frau in Berlin.

Seinen Lebensunterhalt verdient er als Redakteur beim „Spiegel“. Seine Leidenschaft aber ist das freie Schreiben.

 

In seiner Novelle „Zweier ohne“ geht es um die besondere Freundschaft zwischen Ludwig und Johann. Die Geschichte erzählt, wie die Freundschaft der beiden begonnen und wie sie sich im Laufe der Pubertät verändert hat.

 

 

 

 

 

Wir Schüler konnten uns nicht vorstellen,

wie Herr Kurbjuweit istund welche

Beziehung er zu seinem Buch hat.

Die Lesung begann damit, dass Herr Kurbjuweit  für ihn wichtige Stellen aus seinem Buch vorlas. Er las etwa eine halbe Stunde lang, danach konnten ihm die Schüler Fragen zu seinem Leben und zu seinem Buch stellen.

Er erzählte uns, dass das Buch eigentlich eine Vater- Sohn- Geschichte werden sollte, basierend auf seiner eigenen Beziehung zu seinem Vater.

 

Kurbjuweit schilderte uns, dass er nicht wirklich Einfluss darauf hat, wie sich die Handlungen und Personen im Laufe der Geschichte entwickeln.

Wir fragten ihn auch, ob der Inhalt seines Buches sein eigenes Leben widerspiegelt. Kurbjuweit antwortete darauf, dass das meiste erfunden ist, aber trotzdem gewisse Stellen auf wahren Begebenheiten aufbauen.

 

Ein wichtiger Teil der Freundschaft beider Hauptpersonen ist der Rudersport. Daher kommt auch der Titel „Zweier ohne“. Der „Zweier ohne“ ist ein Ruderboot, bei dem es keinen Steuermann gibt.

Zum  Abschluss der Fragerunde erklärte er uns noch, wie man Schriftsteller wird und wie es ist, als Autor zu arbeiten.

Anschließend las er nochmals aus seiner Novelle. Dabei erklärte er uns die Bedeutung der einzelnen Abschnitte genau.

Der Unterschied zwischen einem Roman und einer Novelle ist, dass ein Roman alle Personen und Erzählstränge sehr genau schildert, bei einer Novelle hingegen werden bestimmte Einzelheiten bewusst weggelassen, um Raum für die Kreativität des Lesers zu lassen.

Die Lesung war informativ und hat uns Schülern auch im Bezug auf die Prüfung sehr weitergeholfen. Wir würden solch eine Lesung, gerade in der 10. Klasse, sehr empfehlen, da man somit wichtige Einblicke in die Lektüre und die Sichtweise des Autors bekommt.

 

 

 

Idee und Informationen: Nathalie Stoll (Klasse 10b)

verfasst von: Antonia Mack und Laura Ranft (Klasse 10b)