Besuch im Jugendgericht Ulm

 

Am 26. März gingen wir, die Klasse 8a der Realschule Blaustein, zu einer Verhandlung in das Ulmer Jugendgericht. Pünktlich um 9.00 Uhr machten wir uns auf den Weg zum Blausteiner Bahnhof. Schon nach kurzer Zeit waren wir in Ulm und liefen den Weg zum Justizgebäude, da die Straßenbahnfahrer an diesem Tag streikten. Auf dem Weg zum Justizgebäude liefen wir am Münsterplatz vorbei und sahen, wie die Mitglieder von verdi dort für den Streik eine Bühne und Boxen aufbauten. Ein paar Mitarbeiter der Stadt standen schon mit Pfeifen bereit.

Anschließend gingen wir zur Olgastraße und betraten das Justizgebäude. Im Gericht angekommen mussten wir uns auf die Suche nach dem Verhandlungssaal machen, da das Gebäude so groß war. Der erste Teil der Verhandlung war nicht öffentlich, deshalb warteten wir auf einer Treppe vor dem Saal. Nach nur wenigen Minuten wurden wir eingelassen und der eigentliche Prozess begann. In diesem Fall hatte ein 21-jähriger  gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen. Wie sich genauer herausstellte, hatte er eine sehr große Menge Marihuana in seinem Zimmer aufbewahrt und Waffen, mit denen er auch noch gegen das Waffengesetz verstoßen hatte. Dies alles hatten Polizisten bei einer Hausdurchsuchung entdeckt. Nach der Vernehmung des Angeklagten wurden zwei Polizisten als Zeugen vernommen.  Anschließend machte die Jugendgerichtshilfe noch Angaben zur Person des Angeklagten und seinem Umfeld. Damit schloss der Richter die Beweisaufnahme ab. Der Staatsanwalt und der Verteidiger beantragten das Urteil und begründeten es. Danach hatte der Angeklagte das letzte Wort, das aber kurz ausfiel.

Während der Verhandlung wurden immer wieder Pausen eingelegt, deshalb wurde es sehr spät, bis es zur Urteilsverkündung kam. Da wir aber mit dem Zug zurück nach Blaustein fuhren, waren wir bei der Urteilsverkündung des Richters nicht mehr dabei. Eine nette Jurastudentin, die mit uns den Fall verfolgt hatte, schrieb uns aber in einer E-Mail, wie das Urteil ausgefallen war.

Es war ein sehr interessanter und aufregender Tag.

 

Viola, Kathrin, Jana, Berkan, Max und Nico